32. Sonntag im Jahreskreis


Aus dem Evangelium


Er ist doch kein Gott von Toten, sondern von Lebenden; denn für ihn leben sie alle.

Lk 20, 38

Gedanken zum Tag


Karlheinz Knebel, Bischofsvikar im Bistum Augsburg

Das Ende des Kirchenjahres lenkt unseren Blick auf die letzten Dinge. Wir erfahren unsere Vergänglichkeit und sollen um unser ewiges Leben wissen. [...]

„Er ist kein Gott der Toten, sondern der Lebenden“ - das sagt uns doch, dass wir in ihm leben, jetzt schon ganz und gar und zwar so, dass uns auch der Tod von ihm nicht trennen kann, denn für ihn sind alle lebendig. Eigentlich angesichts unserer Sterblichkeit und Zerbrechlichkeit eine gewaltige und wuchtige Botschaft: alle Leben für uns, weil er unser Leben ist.

Die letzten Dinge im Blick zu behalten und nicht zu verdrängen ist Realismus. Vom Geist Jesu Christi, dem Geist der Auferstehung und des Lebens, erfüllt zu sein, stellt uns in eine größere Wirklichkeit und öffnet über uns den Himmel.